Shiro Karte Dojo Flensburg

Muskelkater und blaue Flecken als Souvenir vom Spring Course

Gruppenfoto

Die deutschen Vertreter mit Takahashi Sensei, Osaka Sensei und Hanzaki Sensei

Wie jedes Jahr war der diesjährige Spring Course in Crawley ein eindrucksvolles und schweißtreibendes Erlebnis. Ohta Sensei hatte zum 10-jährigen Jubiläum wieder ein Top-Trainerteam eingeladen und die JKA England hatte alles perfekt organisiert. Mit Osaka Sensei (8.Dan und Technischer Direktor der JKA) kam DIE Kapazität für Grundlagenschulung nach Crawley und zerlegte die Basisbewegungen in ihre Einzelteile. Ob Oi-Tsuki oder Mae Geri, alles ließ sich noch etwas verfeinern.

Hanzaki Sensei (7.Dan) und Takahashi Sensei (6.Dan) legten ihren Fokus auf diverse Kata und verschiedenste Kumiteübungen. Diesen dreien verdanke ich meinen Muskelkater, sie haben sich wirklich alle Mühe gegeben, dass er sich bis heute bei mir wohlfühlt :)

Das Training bei Aoki Sensei (7.Dan) spaltete dagegen die Geister. Als Verfechter des Ki-Karate legte Aoki Sensei seine Schwerpunkte auf weiche fließende Bewegungen aus der Körpermitte heraus. Ähnlich dem Aikido, vom Grundsatz völlig logisch, aber in der Anwendung doch sehr eigenartig und kurzfristig nur schwer umzusetzen. Manche Bewegungen werde ich bestimmt ins Training übernehmen, andere wohl eher nicht, aber dümmer wird man nicht, wenn man sich auch einmal andere Trainer anhört.

Über 500 Karateka, davon ca. 400 Schwarzgurte, nahmen an den Trainingseinheiten teil. Vertreten waren nicht nur fast alle europäischen  Verbände, die weitesten Reisen hatten die Sportler aus Bangla Desh und den USA. Ein Zeichen für den Stellenwert, den das alljährliche Event inzwischen genießt. Während die meisten Aktiven sehr lernwillig angereist waren und sich im Einzel- oder Partnertraining bemühten, die geforderten Verbesserungen umzusetzen, verwechselten einige wenige den Lehrgang wohl mit dem Casting für Bloodsport 3. Diesen netten Kollegen verdanke ich eine Vielzahl blauer Flecken und ich kann mich nur bei meinen ehemaligen Trainern Markus und Wolfgang bedanken, die mir immer sagten: "Pass auf bei Lehrgängen und sei auf alles vorbereitet, manche Leute verwechseln Karate mit Holz hacken"

Nach vier Tagen war es dann leider schon wieder vorbei, aber Crawley 2014 ist schon im Kalender vermerkt!


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen